Mengenelemente

Was sind Mengenelemente im Hundefutter & Katzenfutter?

Mengenelemente sind Teil der Mineralstoffe und sorgen für die Vitalität und Kraft des Tieres. Die Zugabe im Hundefutter und Katzenfutter ermöglicht neben starken Knochen auch ein gesundes Fell und ein kräftiges Gebiss. Darüber hinaus wird das Reaktionsvermögen verbessert und die Gesundheit des Hundes gefördert. 

In der Tiernahrung sind Mengenelemente mit Gramm bzw. Kilogramm angegeben, können auch in Prozent auf der Packung stehen. Sie werden gegenüber den Spurenelementen, die lediglich in Milligramm angegeben werden, in größeren Mengen benötigt. Darüber hinaus haben Mengenelemente meistens mehrfache Funktionen und Aufgaben, während den Spurenelementen die speziellen Aufgaben zufallen. Mengenelemente unterstützen immer auch die körpereigenen Funktionen und die gesamten Wirkstoffbildungen. Sie stehen in der Wechselbeziehung mit anderen Stoffen und dienen als Katalysator. 

Ähnlich wie bei Vitaminen und anderen Zusatzstoffen hängen die Menge und der tägliche Bedarf von den Eigenschaften, der Aktivität, der Größe, dem Gewicht und der jeweiligen Lebensphase des Tieres ab. Die tatsächliche Zufuhr muss durch den Tierbesitzer an den Bedarf des Hundes oder Katze angepasst werden, damit die guten Eigenschaften der Mengenelemente optimal genutzt und gefördert werden. Viele wirken in einer Kombination mit anderen Nährstoffen oder werden durch die Beigabe von Vitaminen noch einmal besser verarbeitet und durch den Körper aufgenommen. Wesentlich für Mengenelemente ist die Beteiligung an den Stoffwechselprozessen und an der Aufrechterhaltung des osmotischen Zellendrucks. Auch dienen sie als Regulator für die Verdauung. 

Eine tägliche Aufnahme aller Proteine, Kohlenhydrate und Fette über das Tierfutter ermöglicht eine ausgewogene Ernährung für das Hund & Katze und enthält entsprechend wichtige Mineralstoffe als natürliche Beigabe. Dieser werden in Mengen- und Spurenelemente kategorisiert. Zu den wichtigsten zählen Calcium, Magnesium, Phosphor, Natrium, Kalium und Chlor. Fehlen sie im Futter, können Mangelerscheinungen auftreten, die von Skelettschäden, Infektionen und Leistungsabfall bis hin zu Fruchtbarkeitsstörungen führen können. Auch zu viel des Guten wirkt sich schädlich aus und kann Verkalkungen nach sich ziehen. 

Weiterführende Links:

Hundefutter: Nassfutter | Trockenfutter

Katzenfutter: Nassfutter | Trockenfutter